1. Leben
  2. Reise

Urlaub und Reisen in Europa 2021: Diese Corona-Regeln gelten in der EU

Reisen : Urlaub in Europa: Diese Corona-Regeln gelten

Der Sommerurlaub steht bei vielen an. Ein Überblick über das, was im zweiten Corona-Sommer in Europa derzeit möglich ist.

Viel Grün, viel Orange und wenig Rot. Die Corona-Lage in Europa stellt sich auf der Übersicht der EU-Gesundheitsagentur verhältnismäßig entspannt dar. Einem Sommerurlaub im europäischen Ausland steht so nicht mehr allzu viel im Weg.

Baltische Staaten: Estland, Lettland und Litauen haben ihre Corona-Regeln gelockert: Der Einzelhandel ist in allen drei baltischen Staaten weitgehend geöffnet, die Gastronomie darf auf Außenterrassen unter Auflagen Gäste bedienen. Auch Museen, Theater und Kinos dürfen zumindest eine begrenzte Zahl von Besuchern empfangen. Wer von Deutschland oder aus anderen EU-Ländern einreist, muss sich registrieren. Nicht-Geimpfte müssen in Lettland und Litauen einen negativen Corona-Test vorweisen.

Belgien: Die Gastronomie darf mit begrenzter Kapazität öffnen, sowohl innen als auch außen. Auch Hotels oder Vergnügungsparks dürfen unter Auflagen Gäste empfangen. Einreisende aus Deutschland unterliegen keiner Test- oder Quarantänepflicht, gleiches gilt für die Rückreise. Ab Juli sind Erleichterungen für Geimpfte und Genesene vorgesehen.

Bulgarien: Cafés und Restaurants, Einkaufs- und Fitnesszentren, Diskotheken und Casinos sind unter Auflagen geöffnet. Bulgariens Badeorte am Schwarzen Meer sind für den Tourismus geöffnet. Geimpfte, Getestete und Genesene aus EU-Staaten dürfen ohne Quarantänepflicht einreisen.

Dänemark: Fast alles bis auf Diskotheken ist offen, eine Maskenpflicht gilt nur im öffentlichen Nahverkehr. Vielerorts müssen die Menschen einen Corona-Pass vorlegen, mit dem negative Tests, Impfungen und überstandene Infektionen nachgewiesen werden können. Deutsche Urlauber müssen nach der Ankunft in Dänemark nicht in Quarantäne. Bei der Einreise muss ein negativer Corona-Test vorgezeigt werden, ein nochmaliger Test nach der Einreise ist Pflicht. Vollständig geimpfte Deutsche und viele andere Menschen aus EU- und Schengen-Ländern dürfen ohne Test und Quarantäne einreisen.

Frankreich: Geschäfte, Kinos, Schwimmbäder – in Frankreich sind viele Einrichtungen mit Hygienebestimmungen offen. Nachts gibt es keine Ausgangssperre mehr, im Freien gilt keine Maskenpflicht mehr. Für Reisende aus Deutschland und anderen Ländern reicht zur Einreise ein aktueller Schnelltest. Auch mit einem Impfnachweis können Menschen einreisen. Wer aus Frankreich auf dem Landweg zurück nach Deutschland reist, muss keine Einreisebeschränkungen beachten. Bei Flugreisen muss ein negativer Corona-Test, ein Impf- oder Genesungsnachweis vorgezeigt werden.

Griechenland: Griechenland gilt für Deutschland nicht mehr als Risikogebiet. Allerdings muss bei der Rückreise nach Deutschland ein negativer Corona-Test, ein Impf- oder ein Genesenen-Nachweis vorgelegt werden. Umgekehrt haben die Griechen die Einreisebestimmungen gelockert: Wer aus Deutschland kommt, muss keinen PCR-Test mehr machen, stattdessen reicht ein Schnelltest oder ein Impfnachweis. Griechenland-Besucher müssen vor der Einreise online ihre Daten angeben.

Großbritannien: Pubs, Restaurants und Geschäfte sind weitgehend geöffnet. Für Einreisende gibt es Hürden: Meist ist eine zehntägige Quarantäne nötig. Vor der Einreise ist ein negativer Test Pflicht, außerdem müssen am zweiten und achten Tag nach der Einreise PCR-Tests gemacht werden. Ausnahmen für Geimpfte gibt es nicht. Nach der Einreise von der Insel nach Deutschland gelten 14 Tage Quarantänepflicht.

Irland: Restaurants und Kneipen dürfen in Außenbereichen Besucher empfangen. Von nicht notwendigen Reisen nach Irland rät das Auswertige Amt ab. Einreisende müssen einen negativen PCR-Test vorweisen und sich in zweiwöchige Quarantäne begeben. Für vollständig Für Geimpfte gibt es mehr Freiheiten.

Italien: In Italien fallen immer mehr Beschränkungen. Ab Montag, 28. Juni, dürfen die Menschen draußen ohne Maske unterwegs sein, sie müssen den Mund-Nasen-Schutz aber stets griffbereit haben, falls es mal eng wird. Wer einreist, soll ein digitales europäisches Einreiseformular ausfüllen. Außerdem verlangen die Behörden einen negativen PCR- oder Antigen-Test. Auch das EU-Impfzertifikat soll gelten. Wer auf dem Landweg aus Italien heimkehrt, muss keine Einreisebeschränkungen beachten. Flugpassagiere brauchen einen negativen Schnelltest.

Kroatien: Menschen, die aus einem Gebiet anreisen, das auf der wöchentlich aktualisierten Grünen Liste der EU-Behörde ECDC steht, können frei und ohne Auflagen ins Land kommen. Dies gilt derzeit für 14 deutsche Bundesländer, ausgenommen sind das Saarland und Baden-Württemberg. Wer nicht aus einem „grünen“ Gebiet kommt, kann einreisen, wenn er geimpft, genesen oder aktuell getestet ist. Die Hotels empfangen Gäste ohne weitere Einschränkungen.

Luxemburg: Bei der Einreise gibt es derzeit keine Einschränkungen. Nur Flugreisende müssen, wenn sie auf dem Flughafen Findel in Luxemburg ankommen, vor Reiseantritt einen negativen Corona-Test (PCR oder Antigen) vorlegen. Impf- oder Genesenen-Nachweis gelten ebenfalls. Hotels und Gastronomie sind geöffnet. Rückkehrer müssen sich vor der Einreise nach Deutschland digital anmelden.

Malta: Während Bars, Restaurants und Kinos geöffnet sind, müssen die Menschen im Freien fast durchweg eine Maske tragen, außer an den Stränden. Wer nach Malta reist, braucht einen negativen PCR-Test. Alternativ muss vor Ort ein Test gemacht werden, andernfalls ist eine Quarantäne vorgesehen. Ab 1. Juli wollen die Behörden von EU-Bürgern ein Corona-Impfzertifikat sehen. Für die Rückreise nach Deutschland ist ein Corona-Test oder eine Impfbescheinigung nötig - plus digitale Reiseanmeldung.

Niederlande: Das Motto ist: Alles geht, sofern 1,5 Meter Abstand eingehalten werden können. Die Maskenpflicht gilt nur dort, wo kein Abstand gehalten werden kann, also vor allem in Bus und Bahn. Geschäfte, Museen, Theater, Zoos und Kinos sind geöffnet. Restaurants können unter Auflagen Gäste auch im Innenbereich bedienen. Deutsche können das Land ohne negativen PCR-Test und Quarantänepflicht besuchen.

Norwegen: Urlaub in Norwegen ist für nicht-geimpfte Deutsche weiter nicht möglich. Geimpfte aus der EU kommen ohne Quarantäne in das Land. Die norwegische Regierung geht davon aus, dass zum 5. Juli mehrere Länder – darunter wohl Deutschland – grün kategorisiert werden.

Österreich: Am 1. Juli fällt die Maskenpflicht in der Gastronomie und bei Veranstaltungen. Es gilt aber der Grundsatz: Wer von den Öffnungen profitieren will, muss getestet, geimpft oder genesen sein. Wer von Österreich nach Deutschland reist, braucht keine Auflagen zu beachten – ausgenommen Flugreisende, die einen negativen Test benötigen.

Polen: Einkaufszentren, Hotels, Museen und Kunstgalerien sind unter Auflagen geöffnet. Restaurants dürfen in Außenbereichen Gäste bedienen, in Innenräumen gilt dies mit eingeschränkter Kapazität. In Innenräumen sowie in Bussen und Bahnen gilt Maskenpflicht. Bei der Einreise aus Deutschland und anderen EU-Ländern gilt eine Quarantänezeit von zehn Tagen. Das gilt nicht für Reisende, die einen negativen Corona-Test vorlegen. Auch vollständig Geimpfte und Genesene sind von der Quarantäne befreit. Bei der Einreise per Flugzeug besteht die Pflicht zur Vorlage eines negativen Tests.

Portugal: Touristen aus Deutschland und aus anderen EU-Ländern mit relativ guter Corona-Lage dürfen einreisen. Alle Besucher über zwei Jahre müssen einen negativen PCR- oder Antigentest vorlegen. Das Auswärtige Amt warnt allerdings vor nicht notwendigen Reisen in die Region Lissabon und auf die Azoren.

Rumänien: In dem südosteuropäischen Land ist die Außengastronomie geöffnet. Im Freien und damit an Stränden gelten Abstandspflichten, ein Mund-Nasen-Schutz muss nur in geschlossenen öffentlichen Räumen getragen werden. Für die Innengastronomie gilt: Wenn ein Gastwirt nur geimpfte Gäste zulässt, darf sein Lokal komplett besetzt sein. Andernfalls gelten Begrenzungen. Deutsche Touristen brauchen weder Impf- noch Testnachweis und müssen auch nicht in Quarantäne. Dies gilt auch bei der Rückkehr aus Rumänien nach Deutschland.

Schweden: Einreisende aus EU-Ländern müssen einen negativen Corona-Test vorweisen, Menschen aus dem restlichen Skandinavien sind davon ausgenommen. Bei der Rückreise nach Deutschland ist für Nicht-Geimpfte ein negativer Test erforderlich. Im Land gibt es keine Maskenpflicht, und die geltenden Beschränkungen sollen nach und nach weiter gelockert werden.

Schweiz: In der Schweiz sind Hotels und Lokale, Wellness- und Thermalbäder sowie Freizeiteinrichtungen wie Museen, Theater und Kinos geöffnet. Ein negativer Corona-Test ist zum Betreten von Lokalen nicht nötig. Überall gelten aber Hygienekonzepte mit Abstand oder begrenzter Gästezahl pro Tisch. Wer mit Bus, Bahn oder Schiff – über den Rhein oder Bodensee – ankommt, muss ein elektronisches Einreiseformular ausfüllen, Flugreisende, die weder geimpft noch genesen sind, brauchen einen negativen Corona-Test.

Slowakei: Als Ersatz für die bisherige Quarantänepflicht reicht jetzt ein negativer Corona-Test. Geimpfte können sich die Tests je nach Impfstoff sparen. Touristen müssen sich aber vor der Einreise online registrieren. Geschäfte sind unter Einhaltung von Hygiene- und Abstandsregeln geöffnet. Gastronomiebetriebe dürfen im Freien servieren, in fast allen Landkreisen dank geringer Inzidenz auch wieder im Inneren.

Slowenien: Menschen, die sich zuletzt nur in Deutschland aufgehalten haben, können ohne Auflagen und Einschränkungen nach Slowenien reisen. Für Hotelübernachtungen gilt aber die Vorschrift, dass der Gast entweder geimpft, genesen oder getestet sein muss. Auch dürfen die Hotels nur teilweise ausgelastet sein. Die Außengastronomie ist für alle offen, bei der Aufstellung der Tische gelten Vorgaben. Die Innenbereiche von Gaststätten, Casinos, Discos und Nachtclubs können nur von Geimpften, Genesenen oder Getesteten genutzt werden.

Spanien: Die Maskenpflicht im Freien fällt am heutigen Samstag im ganzen Land. Für die meisten Touristen aus Deutschland erleichtert Spanien die Einreise. Bis auf das Saarland und Baden-Württembergwurden alle Bundesländer von der Liste der Risikogebiete gestrichen. Bewohner der 14 Länder müssen ab Montag keinen negativen Corona-Test mehr bei der Einreise vorlegen. Sie müssen weiter ein Onlineformular ausfüllen.

Tschechien: Die Einreise aus Deutschland ist ohne Auflagen möglich. Bei der Übernachtung im Hotel muss ein Corona-Impfnachweis oder ein Negativtest vorgelegt werden.

Türkei: Wer aus Deutschland in die Türkei reisen will, braucht einen negativen Corona-Schnelltest (nicht älter als 48 Stunden) oder einen PCR-Test (nicht älter als 72 Stunden). Geimpfte und Genesene können mit entsprechendem Nachweis einreisen. Ausgangs- und Reisebeschränkungen werden am 1. Juli vollständig aufgehoben. Touristen sind ohnehin von Einschränkungen ausgenommen.

Ungarn: Seit dem 23. Juni können Menschen auf dem Landweg aus allen Nachbarländern außer der Ukraine einreisen. Mit dem Flugzeug können Touristen noch nicht kommen. Auch sind Übernachtungen in gewerblichen Unterkünften für Urlaubsreisende noch nicht möglich, außer sie sind in einem von jenen 17 Ländern geimpft worden, deren Impfnachweise Ungarn anerkennt. Darunter ist kein westliches Land. Die Außenbereiche der Gaststätten stehen allen offen. Geimpfte und Genesene (nicht aber Getestete) können sich auch im Innenbereich von Gaststätten aufhalten sowie Museen, Theater, Kinos, Bäder oder Sportveranstaltungen besuchen. Außerdem besteht weitgehend eine Maskenpflicht in öffentlichen Innenräumen.

Zypern: Zypern steht nicht mehr auf der Liste der Risikoländer des Auswärtigen Amtes. Das heißt, dass bei der Rückreise von der Ferieninsel nur noch ein negativer Test oder eine vollständige Impfung vorgewiesen werden müssen. Tavernen, Bars und Cafés in Zypern haben unter Auflagen ihre Außenbereiche geöffnet.

Um sich frei bewegen zu können, benötigen Touristen den „Cyprus Flight Pass“. Er muss vor der Einreise online beantragt und sollte während des Urlaubs stets mitgeführt werden. Zur Einreise benötigen die Gäste außerdem einen negativen PCR-Test. Alternativ müssen sie eine erste Impfung nachweisen.

(dpa)