Wenn der eigene Kopf zum Gefängnis wird